Eines der zentralen Themen der Hersteller von Gebrauchsgütern (auch Durable Goods genannt) ist die Veränderung der Handelsstrukturen. Filialisierung und Konzentration der Handelspartner, das Aussterben des Fachhandels und die Zunahme des Internethandels verändern die Regeln des Geschäfts. Dies gilt für die meisten Produktkategorien gleichermaßen, zum Beispiel für

  • Unterhaltungselekronik
  • Computer
  • Bekleidung
  • Schuhe
  • GPK (Glas, Porzellan, Keramik)
  • Möbel
  • Wohn-Accessoires
  • Schmuck.

Für die Hersteller von Gebrauchsgütern gibt es mehrere Möglichkeiten, auf diese Veränderungen zu reagieren, zum Beispiel

  • Bessere Präsenz im Handel
  • Aufbau neuer Vertriebswege (eigene Handelsketten, Internet, Direktvertrieb, etc.)
  • Produktinnovationen
  • Kundenbindungsprogramme zur Bindung der Kunden an die Marke, nicht an den Handel.

Wir unterstützen Hersteller von Gebrauchsgütern in diesen Bereichen durch vielfältige Projekte:

  • BEBA-Analysen zum Verständnis, wie gut die Marke vom Handel wirklich präsentiert wird
  • Entwicklung von Premium-Händlersystemen, um den Handel stärker zu binden
  • Prüfung der Einhaltung von Vereinbarungen, zum Beispiel im Zuge der Bezahlung von Werbekostenzuschüssen
  • Identifizierung von Fälschungen und den verursachenden Handelspartnern
  • Konzepttests neuer Produkte und Werbematerialien
  • Analyse und Optimierung der Reklamationsprozesse
  • Außendienst-Trainings
  • Trendanalysen
  • Fokusgruppen und Tiefeninterviews als Basis der Produktentwicklung

Sie suchen einen Partner mit Erfahrung im Bereich Gebrauchsgüter? Sprechen Sie uns an!