Unternehmen stehen im Wettbewerb um die besten Arbeitnehmer. Die „Personalbeschaffung“ ist für viele Unternehmen zu einem zentralen Erfolgsfaktor geworden. IT-Fachkräfte sind dabei besonders gefragt.

Die Personalgewinnung folgt dabei der Logik anderer Märkte auch: Gute Angebote (attraktive Jobs), die entsprechend gut vermarktet sind (Anzeigen & Employer Branding), sind für viele Arbeitnehmer attraktiv. Das Jobangebot besteht aus einer Vielzahl von Elementen, deren Bedeutung von Arbeitnehmer zu Arbeitnehmer variiert. In dieser Hinsicht ist es deutlich schwieriger als bei einem Produkt, ein optimales Angebot zu entwickeln.

Umfassendes Modell zur Arbeitgeber-Attraktivität

Gemeinsam mit der Zeitschrift CHIP haben wir die Attraktivität vom Arbeitgebern für IT-Jobs untersucht. Das Modell zur Beurteilung der Attraktivität eines Arbeitgebers hatte dabei drei Dimensionen:

  1. Gute Prozesse
  2. Transparenz
  3. Arbeitnehmer-Bewertungen

Um die Prozesse in der Personalgewinnung zu prüfen – was auch ein guter Indikator für andere Abläufe im Unternehmen ist – wurden Mystery Bewerbungen an die Unternehmen geschickt. Ca. 4.000 Bewerbungen wurden zu diesem Zweck versendet und in der Folge begleitet und analysiert. So konnte geprüft werden, wie einfach die Bewerbung ist, wie schnell geantwortet wird und wie mit den Kandidaten umgegangen wird.

Hier kamen bereits erstaunliche Ergebnisse zustande. So war die Bewerbung bei einem der größten Autobauer der Welt besonders umständlich: Ein bei jedem Klick nachladendes Formular der zwingend zu nutzenden HR-Lösung wirkte extrem abschreckend.

Transparenz im Sinne von umfassenden Informationen zum Unternehmen und zu den Arbeitsbedingungen bzw. zur Arbeitsumgebung ist ebenfalls sehr wichtig. So können sich Kandidaten besser vorstellen, was sie erwartet.

Testsiegel beste ArbeitgeberAuch hier gab es sehr gute und weniger gute Beispiele. Gerade große Unternehmen mit vielen Divisionen, Tochtergesellschaften und Abteilungen tun gut daran, möglichst viel Transparenz zu schaffen. Der optimale Ort dafür sind die Webseiten der Unternehmen, die zu diesem Zwecke auch umfassend analysiert wurden.

Arbeitnehmer-Bewertungen auf den einschlägigen Bewertungsportalen runden das Bild ab. Sie zeigen, wie Mitarbeiter den Arbeitgeber erleben.

Alle drei Prüfbereiche gemeinsam wurden zu einer Kennzahl verdichtet, die den Grad der Attraktivität des Arbeitgebers aufzeigte.

Umfassende Benchmarkdaten für das Employer Branding

Die Ergebnisse werden in der CHIP-Ausgabe 01/2021 sowie im Internet auf chip.de sowie bei unserem Partner great-jobs.org vorgestellt. Die besten Arbeitgeber für IT-Jobs wurden mit dem CHIP-Testsiegel prämiert.

Die Analyse liefert umfangreiche Benchmarkdaten für die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber für IT-Jobs und ist in dieser Form einmalig in Deutschland. Best Practice Beispiele zeigen, wie gut man sich als Arbeitgeber präsentieren kann und an welchen Standards man sich messen lassen muss.

Sprechen Sie uns gerne, wenn ihr Unternehmen teil der Studie war oder wenn Sie überlegen, Ihre Arbeitgebermarke auszubauen.